10 Dinge, die du mit deinen Eltern in Stralsund unternehmen kannst

Das Semester ist noch ganz frisch, da kündigen sich unverhofft die Eltern zur Visite an. Pfandflaschen der letzten 12 Wochen werden weggebracht, der Staubsauger kommt zum ersten Mal dieses Jahr zum Einsatz. Besonders Engagierte putzen sogar ihre Fenster.

Der Versuch vorzutäuschen, dass man sein Leben voll unter Kontrolle hat. Du kennst das. Alles läuft soweit nach Plan – aber wie verbringt man das Wochenende passend mit seiner Familie?

Wir kennen das nur zu gut und präsentieren dir 10 Ideen, wie du das Wochenende mit deinen Eltern in Stralsund erleben (und überstehen) kannst:

Verkaufsoffener Sonntag in der Altstadt

Für manche ein Segen, für andere ein Fluch. Und dennoch immer eine gute Gelegenheit, sich die Zeit zu vertreiben, die Stadt zu sehen und vielleicht auch das ein oder andere abzustauben, wenn die Eltern grade zu Besuch sind. Place to be ist hier die Ossenreyerstraße, der Ku’damm Stralsunds. 🙂

Verkaufsoffene Sonntage 2017: 1. Oktober, 15. Oktober, 5. November, 3. Dezember

Kunst und Kultur

Wenn du sonst wenig Gelegenheit hat, solltest du spätestens jetzt darüber nachdenken. Museen gibt es hier wie Sand am Meer. Die Stralsunder Spielkartenfabrik, das Skurrileum (Museum für komische Kunst) und verschiedene Galerien regionaler Künstler sind vielleicht weniger bekannt als Meeresmuseum und Co, aber haben ebenfalls eine Menge zu bieten. Zeit mit dem Vorurteil aufzuräumen, ein Kulturbanause zu sein. 🙂

Gesammelte Infos findest du hier: http://www.stralsundtourismus.de/de/eine-stadt-mit-museen/museen-wie-sand-am-meer.

Stadtgeschichte

Stralsund gehört mit seinen zahlreichen Baudenkmälern seit 2002 zum UNESCO Weltkulturerbe. Das Stralsund Museum im Katharinenkloster gibt Aufschluss über die Geschichte der Stadt. Die Altstadt ist klein und wunderschön, perfekt um sie mit den Verwandten zu Fuß zu erkunden. Der Alte Markt mit dem Rathaus und dem Wulflamhaus (eines der bekanntesten mittelalterlichen Giebelhäuser der Stadt), die Ossenreyerstraße, die Badstüberstraße, verschiedene Kirchen und die Stadtmauer sind ein Muss. Stadtpläne gibt es kostenlos in der Touristeninfo am Alten Markt.

© Hochschule Stralsund

Mitbringsel shoppen

Wenn Oma und Opa dieses Mal nicht dabei sein konnten oder in der Heimat wiedermal ein Geburtstag ansteht, gibt es hier viele Optionen. Räucherfisch aus der Fischhalle oder Original Bismarckhering von Henry Rasmus sind typische Leckereien aus der Hansestadt. Auch mit Stralsunder Marzipan (Verkauf im Hotel am Jungfernstieg) kann man nichts falsch machen. Bei Kuddeldaddeldu in der Ossenreyerstraße gibt es allerlei Brauchbares und Unbrauchbares zum Hinstellen und Verschenken und einige kleine Schmuckläden sind in der Stadt verteilt, die handgemachtes aus Bernstein und Silber anbieten.

© Hochschule Stralsund

Essen gehen

Das maritime Flair unserer schönen Hansestadt kannst du mit dem Besuch aus der Heimat in einem der gastronomischen Einrichtungen erleben. Davon haben wir ja wirklich mehr als genug, sodass für jeden Geschmack etwas dabei sein sollte. Lasst euch zusammen auf einen Hauch Geschichte in den Wulflamstuben (Alter Markt 5) ein, speist wie im Mittelalter im Wallensteinkeller (Mühlenstraße 22) oder genießt den Blick aufs Wasser in einem der Restaurants auf der Hafeninsel. In der Fischhalle direkt neben dem Ozeaneum werden Köstlichkeiten aus Fluss und Meer angeboten. Den besten Kaffee der Stadt gibt es übrigens beim Monopol (Mühlenstraße 55). Das neue Deli und Café Eine gute Zeit (Knieperstraße 7A) bietet frische Bagel, saisonale Tartelettes und kostenloses Großstadtflair.

Erstmal ein Fischdöner am Hafen © Hochschule Stralsund

Brauereiführung

2010 wurde die Störtebeker Braumanufaktur zur besten Brauerei Europas gekürt.

Bei täglichen Führungen werden sowohl die Alte Brauerei als auch die moderne Produktion der Stralsunder und Störtebeker Biere gezeigt und erklärt. Natürlich kann man unter Anleitung von Biersommeliers auch ein paar Spezialitäten probieren. Papa wird begeistert sein!

Termine und Preise auf http://www.stralsunder.de/brauerei/besichtigung.html.

Brauereiführung

Hafenrundfahrt

Stralsunder*innen behaupten gern, wer ihre Stadt nicht vom Wasser aus gesehen hat, der hat sie gar nicht richtig gesehen. Der bequemste Weg das nachzuholen ist eine Hafenrundfahrt der Traditionsreederei „Weiße Flotte“. Verschiedene Touren werden in der Saison angeboten, um die beeindruckende Silhouette der Hansestadt zu betrachten.

Infos gibt es unter http://www.weisse-flotte.com/.

Morgens um halb 8 am Stralsunder Hafen

Morgens um halb 8 am Stralsunder Hafen © Hochschule Stralsund

Küstenradtour

Schnell noch zwei Räder ausleihen (z. B. bei Fahrradhandel Heiden in der Tribseerstr.) und schon kann es losgehen. Der Ostseeküstenradweg ist eigentlich ein Fernradweg, 14km davon führen von Devin bis nach Parow und das direkt am Strelasund entlang. Zwischendurch gibt es viele niedliche Ecken für ein Picknick.

Küstentour

Sundpromenade & Hafen

Nach einem Tag Power-Sightseeing der beste Ort, um es entspannt anzugehen. Macht zusammen einen kleinen Spaziergang Richtung Hochschule, seht den Anglern auf der Mole zu oder holt euch ein Eis beim Fritz und setzt euch auf die Terrasse der Kronlastadie. Wenn man sich so lange nicht gesehen hat, gibt es ja auch eine ganze Menge zu erzählen. 🙂

Rügen

Wenn einem in Stralsund nichts mehr einfällt oder der Besuch der Eltern etwas länger ausfällt, bietet die Umgebung noch mehr als genug Erlebnispotenzial.

Nicht umsonst als „Tor zur Insel Rügen“ bezeichnet, bietet sich hier die Möglichkeit, einen kleinen Abstecher eben dorthin zu unternehmen. Die Kreidefelsen, Städte wie Sassnitz, Bergen und Binz und die feinsandigen Badestrände sind touristische Hotspots und warten nur darauf, besucht zu werden!

© Hochschule Stralsund

Hast du noch weitere Ideen? Vielleicht waren deine Eltern schon zu Besuch und ihr habt etwas Neues entdeckt? Wir geben deine Tipps gerne weiter! Aktuelle Events findest du übrigens im Veranstaltungskalender der Hochschule und der Stadt Stralsund.

Deine Meinung