Probier es doch einfach aus! Was hast du zu verlieren?

„KarriereStartMentoring M-V – im Tandem zum Erfolg“ ist Teil der landesweiten Mentoring-Initiative und wird von den Hochschulen in Stralsund, Neubrandenburg und Wismar übergreifend umgesetzt. Für das laufende Mentoring-Programm sind noch 3 Plätze frei. Informationen über das Projekt und zur Bewerbung können auf der Website entnommen werden.

von Anne Pohle

So bin ich vor 1 ½ Jahren zum KarriereStartMentoring M-V gekommen: Eine Kommilitonin hat mir von ihren positiven Erfahrungen vom Projekt berichtet und nun war wieder Bewerbungszeit. Doch ich wusste nicht, ob das wirklich etwas für mich ist. Schließlich wusste ich noch gar nicht, wo ich wirklich hin möchte und wie ich mir meine Zukunft vorstelle. Allerdings war ich auch schon fast mit meinem Master „Management von KMU“ hier in Stralsund fertig und die Berufswelt rückte immer näher. Da ist eine Hilfe für den Einstieg nicht schlecht! Doch ob das Mentoring-Programm auch mir helfen kann? Vor dem Master „Management von KMU“ habe ich meinen Bachelor im textilen Bereich abgelegt. Davon gibt es ja nicht gerade viele Unternehmen hier in der Region. „Na ja, was solls, ablehnen können sie mich ja immer noch!“ dachte ich mir und die Bewerbung wurde abgeschickt.

Der Einstieg in das Programm

Schnell bekam ich eine Zusage und wurde für ein persönliches Gespräch zu Sabine Petters und Sabine Langner, die Projektmitarbeiterinnen an der Hochschule Stralsund, eingeladen. Als dann der Anruf kam, mit dem Vorschlag Frau Susanna Masson-Wawer als meine Mentorin zu nehmen, war ich total aufgeregt. Frau Masson-Wawer ist Geschäftsführerin der Masson Group in Groß Lüdershagen in der Nähe von Stralsund. Hier werden Wintergärten, Gartenmöbel und Dekorationen vertrieben. Und für mich das Beste: Insbesondere bei den Gartenmöbeln wird auch viel mit Textilien gearbeitet, worauf mein Bachelorstudium ausgelegt war. Noch vor dem ersten Treffen mit meiner Mentorin fanden verschiedene Workshops zusammen mit den anderen Mentees statt. Die Workshops behandelten von der perfekten Bewerbung bis hin zur erfolgreichen Selbstpräsentation alles, was man für die Selbstfindung und den Start in die Berufswelt benötigt. Diese waren besonders hilfreich und interessant. Auch wenn man natürlich nicht verpflichtet ist, an allen teilzunehmen, habe ich mich immer sehr geärgert, wenn ich mal für einen Workshop keine Zeit fand. Besonders gefallen hat mir das Seminar „Mit Stil zum Ziel“. Hier haben wir unter anderem eine persönliche Farbberatung erhalten.

© Hochschule Stralsund

© Hochschule Stralsund

Treffen mit meiner Mentorin

Zu dem ersten Treffen mit den Mentoren kam auch immer eine Sabine als Begleitung und als Beistand mit. Die Wünsche und Erwartungen beiderseits wurden mit meiner Mentorin zusammen besprochen und das nächste Treffen vereinbart. So folgten in den kommenden Monaten Treffen zu verschiedenen Themen. Dabei konnte ich zum einen Einblick in das Unternehmen erhalten und so unter anderem bei der Stoffauswahl für die neue Kollektion dabei sein. Zum anderen konnte ich persönliche Gespräche mit Frau Masson-Wawer führen, die sich beispielsweise um ihren Karriereweg handelten. Während der Begegnungen ist man sich auf Augenhöhe gegenübergetreten. Ich hätte mir durchaus noch intensiveren Kontakt zu meiner Mentorin gewünscht, doch auch der Kontakt zu den anderen Mentees und den Trainern der Workshops hat mir eine Menge Einblicke in die verschiedensten Richtungen gegeben und mir beim Netzwerken geholfen.

Ich kann das Projekt jedem empfehlen, auch wenn man noch unentschlossen ist, was den eigenen Karriereweg angeht. Denn: Was habt ihr zu verlieren?

Weitere Informationen zum Programm findest du auf unserer Website.

 

Deine Meinung