Tipps für deine Anmeldung im ERASMUS+ Förderprogramm

Erlebe es!

© Deutsche Nationale Agenturen im EU-Bildungsprogramm Erasmus+

ERASMUS+ ist ein Förderprogramm der Europäischen Union, bei dem die Förderung der Mobilität zu Lernzwecken und der transnationalen Zusammenarbeit im Mittelpunkt steht. Die Hochschule Stralsund pflegt derzeit ungefähr 60 Kooperationen zu europäischen Hochschulen im Erasmus-Pogramm.

Für dich bedeutet das konkret, dass du die Möglichkeit hast, ein Studiensemester oder -jahr im Ausland zu verbringen und dafür einen finanziellen Mobilitätszuschuss zu erhalten. Außerdem bist du dann von Studiengebühren befreit, kriegst die Leistungen, die du im Ausland erbringst, auf dein Studium anerkannt und wirst betreut und unterstützt.

Klingt toll!

Aber wie macht man das eigentlich, was gibt es alles zu beachten?

Als erstes solltest du sicherstellen, dass du über die nötigen Sprachkenntnisse verfügst. Man muss aber nicht zwangsweise die Muttersprache des Gastlandes beherrschen. In vielen Partnerhochschulen werden englische Kurse angeboten, die man belegen kann.

Eine weitere Voraussetzung ist, dass du bereits das erste Studienjahr absolviert hast, also dich zum Zeitpunkt der Mobilitätsphase mindestens im 3. Semester befindest.

Wohin es dich dann letztendlich treibt, kannst du natürlich selbst entscheiden. Dazu gibt es auf der Website „Outgoing Students and Staff“ eine Tabelle, die auflistet, für welche Hochschule es wieviele Plätze für die jeweiligen Studiengänge gibt.

Wenn dir eine dieser Hochschulen gefällt, aber nur für andere Studiengänge zugelassen ist, kannst du dich darauf trotzdem bewerben. Du musst dann aber darauf achten, dass es die passenden Kurse dort gibt, die du dir anrechnen lassen kannst. Außerdem werden die Bewerbungen, die aus dem dort zugelassenen Studiengang kommen, bevorzugt behandelt. Aber einen Versuch ist es in jedem Fall wert.

Für die Bewerbung brauchst du ein Motivationsschreiben, einen Lebenslauf, eine Kopie vom Personalausweis bzw. Reisepass, eine aktuelle Studienbescheinigung sowie einen Leistungsnachweis (vom qis Portal). Dann füllst du den Erasmus+ Antrag aus, den du ebenfalls auf oben genannter Seite findest.

Den Lebenslauf verfasst du in der Sprache des Gastlandes, sofern du dieser mächtig bist, ansonsten in englischer Sprache. Dazu kannst du die Europass Vorlage nutzen.

© Hochschule Stralsund

So einfach!

Wenn du das alles abgegeben hast, musst du ein wenig geduldig sein.

Es wird versucht, allen gerecht zu werden und meistens bekommt auch jeder die Hochschule, die er sich für seinen Erstwunsch aufgehoben hat.

Trotzdem sollte man einen Zweitwunsch und vielleicht sogar einen Drittwunsch angeben, denn die, die keinen Zweitwunsch angeben, werden trotzdem nicht bevorzugt.

Wenn dann alle Bewerber eingeteilt wurden, werden die Restplätze nochmal in einer Tabelle veröffentlicht und man kann sich wie gehabt wieder darauf bewerben.

Nach der Zusage wirst du dann in regelmäßigen Abständen E-Mails erhalten, die dich darüber aufklären, welche zusätzlichen Unterlagen wann eingerecht werden sollten.

Meist gibt es dazu auch nochmal eine extra Veranstaltung.

Denk daran, deinen Telefonvertrag und deine Wohnung rechtzeitig zu kündigen und dann steht deinem Auslandsaufenthalt mit ERASMUS+ nichts mehr im Wege, sei gespannt und freue dich auf eine tolle Zeit!

© Hochschule Stralsund

Wenn wir dich immernoch nicht überzeugt haben, dann schau mal auf Instagram unter #erlebees und rede mit den höheren Semestern. Viele davon sind schon mit Erasmus im Ausland gewesen und helfen euch bestimmt gerne weiter.

Hast du noch Fragen zum Thema „Auslandsaufenthalt“? Dann informier dich auf unserer Website unter „Outgoing Students & Staff“ oder schreibe eine E-Mail an: outgoing@hochschule-stralsund.de.   

Deine Meinung